Was blüht gerade auf der Insel Mainau?

Was gibt es jetzt auf der Insel Mainau zu entdecken?

Wir informieren Sie hier auf dieser Seite darüber, was aktuell auf der Insel blüht und laden Sie herzlich ein, sich auf diesem Weg visuell an der Blumeninsel Mainau zu erfreuen. Begleiten Sie uns auf einen kleinen Streifzug durch die Parkanlage und genießen Sie mit uns die vielfältige Naturschönheit der Mainau.
(Stand: 30.06.2022)

Die öfterblühende Beetrose 'Novalis' im Italienischen Rosengarten erfreut mit ihrer besonderen, fliederfarbenen Blütenfarbe. Ihr Name ist eine Hommage an den Dichter Friedrich von Hardenberg, der Novalis genannt wurde. Die Blütenfarbe ist eine Anlehnung an die "Blaue Blume", dem zentralen Symbol der Romantik-Epoche.

Schau mit in die Augen - Die leuchtenden Blütenkörbchen in Sonnengelb mit rötlicher Mitte ziehen alle Blicke auf sich. Das Mädchenauge (Coreopsis 'Pineapple Pie' verschönern die Ornamentbeete im Ufergarten.

Die dekorativen Blütenkerzen des Blut-Weiderichs (Lythrum salicaria) sind umschwärmt von Insekten im Staudengarten. Die heimische Wildstaude bevorzugt einen sonnigen Standort.

Florales Kaleidoskop: Die Dahlie (Dahlia 'Mystic Illusion'), die Zinnie (Zinnia elegans 'Benary's Giant Purple') und der Mehl-Salbei ( Salvia farinacea 'Violet Candle') verwandeln in diesem Sommer die Italienische Blumen-Wassertreppe in einen bunten Sommerblumentraum.

Mo(h)ndän: Die Sortenschau in den Rabatten bei der Blumenuhr zeigt die filigranen und vielfältigen Vertretern der Mohngewächse.

Attraktiver Blickfang im Staudengarten: Das Lanzen-Eisenkraut (Verbena hastata) schmückt sich mit seinen schlanken und grazilen Blütenständen.

Klassisch schön und opulent: Die Hortensien auf unserem Dachgarten blühen prachtvoll.

Diese Gewitterwolke geht einher mit Gebrumm von Bienen und Geflatter von Schmetterlingen: Die Indianernessel (Monarda fistulosa 'Gewitterwolke') fällt auf wegen ihrer außergewöhnlichen Blütenfarbe in Purpur.

Der Kalifornische Baummohn (Romneya coulturi) ist eine Staude, die von Juli bis September im Staudengarten blüht. Seine Blüten sind durchschnittlich mind. 10 Zentimeter groß. Das Blütenzentrum ist Orange.

Spektakuläre Schönheit: Die Palmlilie (Yucca filamentosa) beim Schmetterlingshaus besticht derzeit mit ihrem kandelaberartigen cremeweißen Blütenstand, der bis zu 2 Meter hoch werden kann.

Der Stachelige Bärenklau (Acanthus spinosus) mit seinen stattlichen Blütenkerzen wächst u.a. auf dem Dachgarten, im Ufer- und im Staudengarten.

Völlig losgelöst von der Erde: Im Staudengarten schweben die Blütenkolben der Schopf-Fackellilie/Raketenblume (Kniphofia uvaria 'Alcazar').

Naschplatz für Schmetterlinge: Die Blütenrispen des Sommerflieders (Buddleja davidii 'Nanho Purple') ziehen Schmetterlinge (u.a. Tagpfauenauge und Kleiner Fuchs) magisch an.

Die Strauchkastanie (Aesculus parviflora) mit ihren weißen Rispen blüht und ist damit ein echter Blickfang im Arboretum und beim Aufgang zum Dachgarten. Die Rispen können bis zu 30 Zentimeter groß werden.

Tropischer Blütentraum in Sonnenuntergangsorange: Das Blumenrohr (Canna generalis 'Cannova Orange Shades') verleiht der Großherzog-Friedrich-Terrasse exotisches Flair.


 

Bilder vom 23. Juni 2022

Die Pergolen und Hochstämmchen im Italienischen Rosengarten blühen üppig und verströmen ihren besonderen Duft.

Es duftet auch im Platanenweg 5: Hier ist eine Basilikum-Sortenschau ausgestellt. Der Küchenklassiker präsentiert sich Ihnen dort in seiner enormen Vielfalt: grün, rot und schwarz sowie mit unterschiedlichen Blattmusterungen.

Augen auf! Beim Café Vergissmeinnicht befindet sich ein wahres Insekten-Eldorado: die Telekie oder Scheinalant (Telekia speciosa) lockt mit ihren goldgelben Blüten so einige Vielflieger wie Tagpfauenaugen, Hummeln & Co. an. Die imposante Korbblütlerin stammt aus Südosteuropa und wird bis zu 180 cm groß.

Strahlend schön & kunterbunt: In den Beeten am Fuße der Italienischen Blumen-Wassertreppe blühen prachtvoll Löwenmäulchen (Antirrhinum majus 'Sonnet Yellow'), Dahlien (Dahlia 'Happy Single Wink'), Zinnien (Zinnia elegans 'Queeny Lime') und Eisenkraut (Verbena bonariensis 'Cloud').

Sympathischer Sommerblüher: Am Hortensienweg strahlt der Gold-Felberich (Lysimachia punctata) mit seinen gelben Blütenkerzen. Das Primelgewächs ist winterhart und insektenfreundlich.

Sie sieht optisch aus wie eine Mischung aus Wegwarte und Kornblume, die Blaublühende Rasselblume (Catananche caerulea) im Dahliengarten. Die Hitzekünstlerin blüht von Juni bis September. Ein Rascheln wird erzeugt, wenn sich die im Wind wiegenden Blüten an den den trockenen Samenständen reiben. Dieses Geräusch erinnernt an eine Rassel und ist deshalb im deutschen Trivialnamen wiederzufinden.

Ein Blick himmelwärts lohnt sich: Der Trompetenbaum (Catalpa bignonioides) im Arboretum schmückt sich nicht nur mit seinen herzförmigen grünen Blättern, sondern trägt seine weißen Blütenrispen zur Schau.

Verschiedene Kübelpflanzen stehen entlang des Palmenhauses, u.a. auch ein Granatapfelbaum (Punica granatum): Wenn die beliebte Zierpflanze blüht, trägt sie intensiv leuchtende, glockenförmige Blüten, die ca. 5 bis 6 Zentimeter groß werden und auch gefüllt sein können.

Ein graues Haar: Der Byzantinische Woll-Ziest (Stachys byzantina 'Silver Carpet') ist mit seinem extravagantem Aussehen eine echte Erscheinung. Die Blattschmuckstaude ist dicht behaart, wuschelig weich und schimmert silbrig im Sonnenlicht. So entsteht mit den rosa-violetten Blüten ein wundervoller Kontrast. Im Volksmund wird der Woll-Ziest wegen seiner flauschig weichen Blätter übrigens auch als Hasen- oder Eselsohr bezeichnet.

Das Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum) blüht. Der Name der Heilpflanze geht auf Johannes den Täufer zurück, da diese meist um den Geburtstag des Heiligen, am 24. Juni, in voller Blüte steht. Die alternative Bezeichnung "Tüpfel-Johanniskraut" weist darauf hin, dass die Blütenblätter des Echten Johanniskrauts aussehen, als wären sie von winzigen Löchern durchzogen. Darauf deutet auch der lateinische Namenszusatz "perforatum" hin. Diese kleinen Punkte, die erkennbar sind, wenn man die Pflanze gegen das Sonnenlicht hält, sind sogenannte Öldrüsen.

Einer von vielen stattlichen Schattenspendern in unserem Arboretum: Der Bergmammutbaum (Sequoiadendron giganteum), gepflanzt im Jahr 1880!

Einfach märchenhaft: Die Bodendecker-Rose 'The Fairy' (deutsch: Die Fee) wurde 1932 gezüchtet. Sie wächst buschig und schmückt sich mit unendlich vielen kleinen Blüten in Hellrosa.

Cremeweiße Schalenblüten, die einen zitronigen Duft verströmen, sind charakteristisch für die Immergrüne Magnolie (Magnolia grandiflora). Bei uns blüht sie im Staudengarten, im Platanenweg 5 und im Italienischen Rosengarten.

Umrahmt von einer floralen Melange aus Rot, Orange und Gelb, wacht Parkbegründer Großherzog-Friedrich I. von Baden über das Geschehen auf der Insel Mainau.

Jetzt kommt's dicke - Auf den Mediterran-Terrassen wächst Aeonium urbicum. Das Dickblattgewächs stammt von der kanarischen Insel Teneriffa und ist immergrün. Besonders auffallend ist derzeit sein kuppelförmiger, ausladender Blütenstand mit den kleinen weißen sternförmigen Blüten.

© 2022 | Mainau GmbH - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Datenschutzerklärung